UNESCO-Welterbe Speicherstadt und Kontorhausviertel mit Chilehaus

Architektur-Ikone zwischen Historismus und Klinkerexpressionismus

Die Hamburger Speicherstadt zählt zu den größten Lagerhauskomplexen der Welt. Die „Stadt aus Speichern“ mit ihrem Verbindungsnetz aus Straßen, Kanälen und Brücken und das benachbarte Kontorhausviertel bilden gemeinsam ein einzigartiges Beispiel eines funktional zusammenhängenden Bereichs von Warenhäusern und Büros, der typisch ist für eine historisch gewachsene Hafenstadt. Die zwei dicht besiedelten Stadtareale wurden 2015 in die Welterbeliste der UNESCO eingeschrieben.

Die Speicherstadt stellt einen der weltweit größten zusammenhängenden Hafenspeicherhauskomplexe dar. Erbaut wurden die 15 großen, auf Eichenpfählen stehenden Lagerhäuser zwischen 1885 und 1927 auf einer sich über 1,1 km erstreckenden Ansammlung schmaler Inseln in der Elbe. Die im Stil des Historismus errichteten roten Backsteinbauten weisen für ihre Zeit fortschrittliche technische Vorrichtungen auf. Das benachbarte Kontorhausviertel wurde in den 1920er bis 1950er Jahren erbaut und steht mit seinem hochwertigen Design und seiner funktionellen Konstruktion für moderne Architektur und Städtebau. Es war Anfang des 20. Jahrhunderts das erste reine Büroviertel Europas und beherbergte mit dem Hafen zusammenhängende Geschäfte.

Fakten

Architektonisch bedeutsam ist das von Fritz Höger errichtete Chilehaus, das mit seiner spitz zulaufenden Form an einen Schiffsbug erinnert. 2.800 Fenster und 4,8 Millionen Backsteine wurden in dem Gebäude verbaut, das heute als Ikone des Klinkerexpressionismus gilt. Die beiden funktional komplementären Areale bilden ein einzigartiges Ensemble aus maritimen Speicherhäusern und Bürogebäuden der Moderne und sind außergewöhnlicher Ausdruck der Folgen des rasanten internationalen Handelswachstums im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert (Aufnahmekriterium iv).

„Ich freue mich, dass das Engagement der Hansestadt für den Schutz und Erhalt ihres Kulturerbes überragende internationale Anerkennung gefunden hat. Es steht für die Kultur der Weltoffenheit, die die Hansestadt seit jeher prägt."

Prof. Dr. Maria Böhmer, Präsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission und Vorsitzende des UNESCO-Welterbekomitees 2015

Der bis heute bewahrte internationale Charakter Hamburgs zeigt sich unter anderem in der Mitgliedschaft im Städtebund Die Hanse, zu dem auch die Welterbe-Städte Lübeck, Stralsund und Wismar gehören. Hamburg und seine Speicherstadt sind somit auch Teil der entsprechenden europäischen Kulturroute.

Perspektiven

Bernd Paulowitz Infrastrukturellem Druck begegnen, Denkmäler sanieren

„Der außergewöhnliche universelle Wert dieser Doppelstätte erschließt sich nicht nur in den Teilgebieten selbst, sondern gerade auch in ihrem Zusammenhang. Hamburg war und ist eine dynamische Hafen- und Handelsmetropole in ständigem Wandel. Ende des 19. Jahrhunderts wurde mit dem Bau der Speicherstadt ein tiefgreifender Transformationsprozess eingeleitet – von einer Stadt mit durchmischten Wohn-, Kaufmanns- und Arbeitsquartieren zu einer modernen City mit Gewerbe, Logistik und Dienstleistungszentren. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde dieser Prozess mit dem Bau des Kontorhausviertels forciert.“

Bernd Paulowitz, Welterbekoordinator

Iframe entriegeln und Cookies akzeptieren

weitere Artikel

Luthergedenkstätten in Eisleben und Wittenberg
Luther-Statue in Wittenberg

Welterbe in Deutschland

Luthergedenkstätten in Eisleben und Wittenberg

Die Luthergedenkstätten in Eisleben und Wittenberg sind Orte entscheidender Ereignisse der Reformation und als solche von herausragender Bedeutung für das politische, kulturelle und spirituelle Leben der westlichen Welt.
weiterlesen
Biosphärenreservat Hamburgisches Wattenmeer
Wattenmeer der westlichen Elbmündung mit den Inseln Neuwerk, Scharhörn und Nigehörn

UNESCO-Biosphärenreservate

Biosphärenreservat Hamburgisches Wattenmeer

Das Wattenmeer ist eine der letzten großräumigen Naturlandschaften Deutschlands. Die Naturlandschaft erstreckt sich bis in die Niederlande und nach Dänemark.
weiterlesen