#SOSAfricanHeritage

UNESCO-Biosphärenreservat Magaliesberg: Gegen Wilderei, Waldbrände und Pflanzenklau

Das Management des Biosphärenreservats Magaliesberg stärkt durch die Mittel #SOSAfricanHeritage seine Wachpatrouillen gegen Wilderei, Raub und Waldbrände und sammelt Daten für einen verbesserten Schutz und Strafverfolgung. 

Das Sonderprogramm

Ziel des Sonderprogramms #SOSAfricanHeritage der Deutschen UNESCO-Kommission ist es, an 22 Welterbestätten und Biosphärenreservaten in Ländern Afrikas zum Erhalt selbstständiger und dauerhaft tragfähiger Organisationsstrukturen beizutragen sowie Räume zu sichern, die der Bildung für Weltoffenheit und Nachhaltigkeit sowie der kulturellen Vielfalt gewidmet sind. 

Alle 22 Förderprojekte

Das Biosphärenreservat Magaliesberg liegt in Südafrika zwischen den Städten Pretoria und Johannesburg. Es bildet die Schnittstelle zweier großer afrikanischer Biome, also Lebensgemeinschaften von Tieren und Pflanzen in einem größeren geografischen Raum, sowie den Überresten eines dritten Bioms. Dies sind das zentrale Grasland-Plateau, die Subsahara-Savanne und der afro-montane Wald. Hier wachsen eine Vielfalt von Blumenarten. Auch zahlreiche Tierarten und Vogelarten, die 46,6% der gesamten Vogelarten in der südafrikanischen Subregion ausmachen, sind hier heimisch. Das Gebiet ist mit hoher Arbeitslosigkeit und Armut konfrontiert. Die wichtigsten wirtschaftlichen Aktivitäten sind Landwirtschaft, Bergbau, Stadtentwicklung und Tourismus.

Einschränkungen durch Pandemie 

Die Pandemie und die darauffolgende nationale Abriegelung hat zu zahlreichen Unternehmensschließungen und Arbeitsplatzverlusten geführt. Wilderer haben die Situation ausgenutzt, indem sie Buschfleischhandel entlang des Biosphärenreservats betreiben. Dies führt nicht nur zu einer Zunahme der Wilderei von Wildtieren sondern auch zu illegaler Pflanzenentnahme und Baumfällungen für den Handel mit Brennholz. Wilderer entzünden oft gleich mehrere Waldbrände, die sich schnell zu Flächenbränden entwickeln und die Vegetation nachhaltig zerstören.

Abhilfe durch Datensammlung und Patrouillen 

Ziel des Projekts ist es, das Biosphärenreservat vor einer Zunahme der Wilderei von Wildtieren, der Entfernung gefährdeter Pflanzenarten, dem Fällen von Bäumen für Feuerholz und der Umweltzerstörung durch Waldbrände zu schützen. Erreicht wird dies durch Patrouillen, die Entfernung von Tierfallen und die Sammlung geeigneter Daten, wie zum Beispiel die Georeferenzierung von Hot Spots für Tierfallen, illegale Holzentnahme oder Waldbrandnarben. Die Daten sollen mit den zuständigen Naturschutz- und Strafverfolgungsbehörden geteilt werden, damit diese entsprechenden Maßnahmen ergreifen können. 

Das Konsortium

Mit dem Sonderporgramm beteiligt sich die Deutsche UNESCO-Kommission am Konsortium des Internationalen Hilfsfonds 2020, der auf Initiative des Auswärtigen Amtes und des Goethe-Instituts im Sommer 2020 eingerichtet wurde, um Organisationen aus Kultur und Bildung im Ausland schnell in der Corona-Pandemie zu unterstützen.

Website des Hilfsfonds

Das Förderprojekt

  • Geförderte Stätte: Magaliesberg
  • Land: Südafrika
  • Art der Stätte: UNESCO-Biosphärenreservat
  • Auszeichnungsjahr: 2015

 

Website des UNESCO Man and Biosphere Programms

weitere Artikel

UNESCO-Welterbe Vallée de Mai: Resilienz durch Wissen und Technik

#SOSAfricanHeritage

UNESCO-Welterbe Vallée de Mai: Resilienz durch Wissen und Technik

An der Welterbestätte Vallée de Mai auf den Seychellen investiert die Seychelles Islands Foundation die #SOSAfricanHeritage-Projektmittel in technisches Equipment und Schulungen ihrer Mitarbeiter, um ein Mindestmaß an Schutzmaßnahmen aufrecht erhalten zu können und die wertvolle Coco de Mer-Palme zu schützen.
weiterlesen
UNESCO-Welterbe Delta du Saloum: Alternative Einkommensquellen schaffen

#SOSAfricanHeritage

UNESCO-Welterbe Delta du Saloum: Alternative Einkommensquellen schaffen

Mit Mitteln des Sonderprogramms #SOSAfricanHeritage wird das Nationalparkmanagement im Welterbe Delta du Saloum den Naturschutz stärken, den Kampf gegen Wilderei intensivieren und alternative Einkommensquellen schaffen.
weiterlesen