Aufnahmekriterien für das Register Guter Praxisbeispiele der Erhaltung Immateriellen Kulturerbes

Unter "Erhaltung" sind Maßnahmen zur Sicherstellung des Fortbestands des Immateriellen Kulturerbes zu verstehen, einschließlich der Ermittlung, der Dokumentation, der Forschung, der Sicherung, des Schutzes, der Förderung, der Aufwertung, der Weitergabe, insbesondere durch schulische und außerschulische Bildung, sowie der Neubelebung der verschiedenen Aspekte dieses Erbes.

  1. Das Programm, das Projekt oder die Tätigkeit beinhaltet Erhaltungsmaßnahmen im Sinne des UNESCO-Übereinkommens zur Erhaltung des Immateriellen Kulturerbes.
     
  2. Das Programm, das Projekt oder die Tätigkeit entspricht den Grundsätzen und Zielen des Übereinkommens in besonderer Weise.
     
  3. Das Programm, das Projekt oder die Tätigkeit bietet Erfahrungen, deren Ergebnisse und Erfolge bewertet werden können und ein besonderes Engagement der Akteure sichtbar werden lässt.
     
  4. Das Programm, das Projekt oder die Tätigkeit hat gezeigt, dass es/sie auf wirksame Weise zum Fortbestand der betreffenden Kulturform beiträgt und einer nachhaltigen Pflege des Immateriellen Kulturerbes dient.
     
  5. Das Programm, das Projekt oder die Tätigkeit kann überregional oder ggf. auch international als Modell für Erhaltungsmaßnahmen dienen.
     
  6. Das Programm, das Projekt oder die Tätigkeit wird oder wurde unter der umfassenden Beteiligung der jeweiligen Gemeinschaft(en), Gruppe(n) oder gegebenenfalls Einzelpersonen und mit deren freiwilliger, vorheriger und nach erfolgter Aufklärung erteilter Zustimmung umgesetzt.

 

Der Kriterienkatalog kann durch das unabhängige Expertenkomitee der Deutschen UNESCO-Kommission Änderungen oder Ergänzungen erfahren.

weitere Artikel

Register Guter Praxisbeispiele der Erhaltung Immateriellen Kulturerbes in Deutschland
Hochalpine Allgäuer Alpwirtschaftskultur in Bad Hindelang

Immaterielles Kulturerbe

Register Guter Praxisbeispiele der Erhaltung Immateriellen Kulturerbes in Deutschland

Das Register macht erfolgreiche und innovative Programme und Projekte sichtbar, die den Grundsätzen und Zielen des Übereinkommens zur Erhaltung Immateriellen Kulturerbes in besonderer Weise entsprechen.
weiterlesen
UNESCO-Übereinkommen zur Erhaltung des Immateriellen Kulturerbes
Generalkonferenz der UNESCO

Immaterielles Kulturerbe

UNESCO-Übereinkommen zur Erhaltung des Immateriellen Kulturerbes

Die UNESCO-Generalkonferenz hat das Übereinkommen zur Erhaltung des Immateriellen Kulturerbes im Jahr 2003 verabschiedet. Im Frühjahr 2006 trat es nach Ratifizierung durch 30 Staaten in Kraft. Deutschland, als einer von mittlerweile 178 Vertragsstaaten, ist dem Übereinkommen 2013 beigetreten.
weiterlesen